Kulturforum der Sozialdemokratie

in der Region Hannover e.V.

Kontakt: E-Mail an das Kulturforum  oder über den Vorstand

 

Termine:

Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl am 28. Januar um 18:00

Die Mitglieder werden rechtzeitig über Ort und Tagesordnung informiert.



ERKLÄRUNG DER VIELEN

Niedersächsische Kultureinrichtungen haben am 23.3. eine „Erklärung der Vielen - Niedersachsen“ veröffentlicht, die sich mit anderen schon veröffentlichten Erklärungen auf der WEB-Seite des Vereins findet:

https://www.dievielen.de/erklaerungen/ . Hier ein Foto von Niedersachens VIELEN:

 

Das Kulturforum gehört zu den Erstunterzeichnern der Erklärung, bei der Vorstellung der Erklärung war es durch Sönke Burmeister vertreten.

______________________________________________________________________________________________

____________________________________________________
ÜBER DIE ZUKUNFT DER POLITISCHEN KULTUR,

MEHR DEMOKRATIE ZU WAGEN


„Mehr Demokratie wagen“. Mit diesem Satz wurde die Regierungserklärung Willy Brands vor 50 Jahren unvergesslich. Und auch heute muss uns dieser Satz wieder Ansporn sein, für die Demokratie einzutreten. Und wie dies erfolgreich geschehen kann, darüber diskutierten am 23. Sept. 2019 Klaus Wettig und Marlis Drevermann mit Michael Becker (Tonhalle Düsseldorf),  Dr. Carsten Brosda (Kultursenator Hamburg, Vorsitzender des Kulturforums der SPD), Monika Dehmel (Politik zum Anfassen Hannover) und Wilfried Schulz (Intendant Schauspiel Düsseldorf).

Die Diskussion setzte viele Impulse für die zukünftigen politischen Herausforderungen, Impulse, die zum Handeln herausfordern.  Das wichtigste Ergebnis aber war, an einem Abend wie diesem das Wissen und die Ideen aus der Kultur gewinnbringend für politisches Handeln einzusetzen und wertzuschätzen. Das Kulturforum hat so für die Idee dritte Orte zu schaffen, also Orte an denen sich Menschen begegnen außerhalb ihrer Rollen, sich zuhören, offen diskutieren, Vertrauen in ihre Schutzwürdigkeit haben können, ein Beispiel gegeben. Dort wird Zuhören, Lernen und Netzwerken für die Zukunft der politischen Kultur möglich.

Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert.
Eine neue Version wird erarbeitet.